Resonanz * Körper * Werkstatt

© Matthäus macht Programm

17
NOV

Datum Sonntag, 17. November 2019, 19:00 - 22:00 Uhr
Ort
Matthäuskirche in der Friedrich-Ebert-Anlage 33
Mitwirkende
Ottmar E. Gendera- Verein „Resonanz*Körper e.V. in Zusammenarbeit mit „Matthäus macht Programm“
Preis
kostenfrei, um Spenden für die Kunst- und Kulturveranstaltungen wird gebeten

Resonanz*Körper*Werkstatt 

in der Matthäuskirche Frankfurt am Main 

vom 15. - 17. November 2019


EHRE, RESPEKT, WÜRDE

Annäherungen an drei Begriffe – durch Denken, Kunst, Musik, und Tanz 

Von Freitag 15. bis zum Sonntag 17. November 2019 werden wir uns letztmalig in der Matthäuskirche, so wie wir sie kennen, im künstlerischen Kontext der „Resonanz*Körper*Werkstatt auf eine Bedeutungssuche nach drei Begriffen machen, die unserem menschlichen Leben zu Grunde liegen.

Angesicht des Entsetzens der Verbrechen des Nazi-Regimes wurde vor siebzig Jahre mit dem Grundgesetz 1949 die Verfassungsgrundlage für die Bundesrepublik Deutschland gelegt. Allem voran gestellt der Artikel 1: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Ein starkes Fundament für eine freiheitlich-demokratische Gesellschaft wurde damit gelegt. Doch schon bei der Frage, was Würde ist und wer sie für sich beansprochen darf als Grundrecht, kommen manche ins Stocken. 

Ehre, Respekt und Würde - drei Begriffe, die bei aller Achtung, irgendwie aus der Zeit gefallen zu sein scheinen. Gott zu ehren verbindet alle drei monotheistischen Religionen. „Ehre sei Gott in der Höhe, und Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen“ singen die Himmlischen Heerscharen im Lukas-Evangelium. Schließt das alle Menschen mit ein, oder nur die, an denen Gott sein Wohlgefallen hat? 

 Ehret die Toten“ - Erinnerungen an das Kriegerehrenmal in der Heimatgemeinde, doch was ist mit denen, die gestorben sind im Kampf gegen das Nazi-Regime. Die Männer und Frauen des 20.Juli 1944 etwa. Für Viele sind sie heute noch ehrlose Lumpen und Volksverräter. Was ist mit den Opfern des Holocaust, die auf grausamste Weise in Massenvernichtungslagern ihr Leben, ihre Ehre und Würde verloren – oder sie unter unsäglichen Bedingungen zum Ausdruck brachten? Dieses Moment des Auftauchens von Ehre, Würde, Respekt interessiert uns in der diesjährigen Resonanz*Körper*Werkstatt, die durch Mitwirkung der Jüdischen Gemeinde, der Stiftung Adam von Trott, der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst und vielen Anderen durchgeführt werden wird. 

Eröffnet wird das dreitägige Werkstattprogramm mit einem interkulturellen Workshop für Jugendliche und einer Tanzaufführung des Berliner Hip-Hop-Tänzers Raphael Hillebrand. Sein Tanzsolo „Drei Brüder“ behandelt den versteckten Rassismus.

Das Instrument König Davids, die Harfe, wird in ihrer musikalischen Vielfalt der akustische Resonanz*Körper sein. Und der britische Choreograf Royston Maldoom wird mit tänzerischem Ausdruck zu Respekt, Nähe und Distanz arbeiten.

Das Werkstattprogramm entsteht in Zusammenarbeit von „Matthäus macht Programm“ und dem Verein „Resonanz*Körper e.V.“ und wird von Ottmar E. Gendera kuratiert. Anfang Oktober liegt es in gedruckter Form vor – oder oder unter Facebook unter „Resonanzkörperwerkstatt“ zu finden. 



Abendprogramm ab jeweils 19:00 Uhr – unter anderem mit: 

  • 15.11. „Ehre“ Dr. Gabriele Postuwka (Goethe Universität Frankfurt) * Raphael Hillebrand (Tanz) * Uwe Jendricke (Harfe) * Pascual Jordan (Werkstatt Galerie) * Steve Valk (Institut für Soziale Choreografie) * Isabella Mamatis (Flügel) * Nan Wang (Harfe, HfMDK) 
  • 16.11. „Respekt“ Raphael Hillebrand (Choreografie) * Cacau (Ex-Fußball-Nationalspieler) * Uwe Jendricke (Harfe) * Gerald Ssebudde (Flügel) * Samira Memarzadeh (Harfe, HfMDK) 
  • 17.11. „Würde“ Gerald Ssebudde (Flügel) * Royston Maldoom (Choreografie) * Isabella Mamatis (Lange Tafel) * Ute Janßen (Stiftung Adam von Trott) * Nan Wang (Harfe, HfMDK) * Samira Memarzadeh (Harfe, HfMDK) * Vertreter*innen von extinction rebellion und Fridays For Future 

Freier Eintritt auf Spendenbasis

Ausstellung: in memoriam Prof. Dr. Rudolf Prinz zur Lippe † „Schwärme und Ordungen anderer Art“ (großformatige Bahnen und Bilder)


Werkstattprogramm:

Workshop 1: Royston Maldoom (Community Dance) | 15.-17.11.

Workshop 2: Raphael Hillebrand (Breakdance, Hip-Hop, Urban) | 16.11.

Workshop 3: Uwe Jendricke (Harfe) | 15.11.

Workshop 4: Ute Janßen (Stiftung Adam von Trott) | 17.11.

Workshop 5: Isabella Mamatis („Lange Tafel – Das andere Volkstheater“) | 15.-17.11.

Workshop 6: Steve Valk (Institut für Soziale Choreografie) | 15.-16.11.


Teilnahme nur nach Anmeldung / Teilnahmegebühr bitte anfragen

Info und Anmeldung: resonanzkoerperwerkstatt@gmx.de


Programmänderungen & mehr Infos auf Facebook: Resonanzkörperwerkstatt Kurator: Ottmar E. Gendera (Berlin) | Künstlerische Assistenz: Melanie Mölgg


Bildnachweise: