Bericht aus dem Kirchenvorstand

© Luisella Planeta Leoni by Pixabay
Veröffentlicht am Do., 18. Jun. 2020 10:30 Uhr
Gemeindebrief

„Corona“ diese Überschrift sagt alles aus, womit wir uns in den letzten Monaten beschäftigt haben. Wie ein Blitz aus heiterem Himmel schlug die Krise auch bei uns ein. Unser Gemeindeleben wurde praktisch von einem auf den anderen Moment fast total heruntergefahren. Wenn Sie vielleicht noch den letzten Gemeindebrief haben und ihn durchblättern, können Sie leicht erkennen, dass alle Veranstaltungen und Gottesdienste ausgefallen sind:

• die Ordination unserer neuen Pfarrerin

• die Konzerte im Umfeld der Musikmesse

• besonders schmerzlich die Gottesdienste in der Karwoche und zu Ostern

Wir haben überlegt, was wir in dieser schwierigen Zeit unseren Gemeindemitgliedern anbieten können. Wir sind dabei schnell auf die neuen Medien gestoßen. 

Bereits seit dem ersten Sonntag ohne Präsenzgottesdienst gibt es jede Woche eine kurze Videoandacht im Internet. Unsere Pfarrerin und unser Pfarrer haben zusammen mit unseren musikalischen Helfern eine wirklich kreative Videoreihe produziert, die ihr Publikum findet. Es werden hiermit auch Personen außerhalb unserer Gemeinde angesprochen. Das weiß ich von einigen Rückmeldungen.

Auch für die Kinder wurden inzwischen 3 Videosequenzen produziert, die ich, der ja sonst wenig mit dem Kindergottesdienst zu tun hat, wunderbar fand. Auch hierfür möchte ich allen Mitwirkenden danken.

Dennoch ist das alles leider kein vollständiger Ersatz für unsere Gottesdienste. Um so mehr freuen wir uns, dass wir seit dem 10. Mai wieder behutsam anfangen Gottesdienst zu feiern. Wir hoffen sehr, dass wir zu Pfingsten dann wieder halbwegs normal zusammenkommen können. Es wird sicher noch Einschränkungen geben, aber ich denke, dass wir Formen finden werden, um die kritischen Begegnungen zu umgehen.

Die Konfirmation und die damit zusammenhängenden Gottesdienste habe wir vorsorglich in den Spätsommer verschoben. Der Vorstellungsgottesdienst ist jetzt für den 20. September geplant, die Konfirmation für den 27. September. So leid es uns tut, dass wir die Termine verschieben mussten, so ist es doch für alle die beste Lösung.

Auch unsere Kaffeestube mussten wir schließen. Anfang Mai wurde zunächst das Mittagessen zum Mitnehmen angeboten. Jetzt ist die Gaststube wieder geöffnet - zum Neustart kamen 74 Personen, natürlich nicht alle auf einmal und mit Abstand im Gastraum.

Auch wir als Kirchenvorstand warten auf den Tag, an dem wir uns wieder persönlich sehen können. Seit März finden unserer Kirchenvorstandssitzungen als Videokonferenz statt, was nach anfänglichen Problemen mittlerweile etwas besser geht. Allerdings ist dies kein Ersatz für unsere Präsenztermine, weil doch vieles verloren geht und eigentlich nur das Notwendige besprochen werden kann. Dabei gäbe es so viel zu beraten. Wir hoffen sehr, dass wir im Juni wieder eine gemeinsame Sitzung einberufen können.

Friedhelm Kirmeier

Bildnachweise: