Die süße Verführung

© Andreas Klein
Veröffentlicht von Andreas Klein am Fr., 13. Mär. 2020 17:20 Uhr
Gemeindebrief

Der Mann sieht aus, als ob er Helmut hieße.

Doch er heißt Qateroy Abbas, wuchs in Frankfurt auf, hat hier die Schule besucht,  mit dem Fachabitur abgeschlossen, war dann bei der Bundeswehr - und betreibt seit 2010 die Patisserie de l`Arabie  am Schönplatz/Ecke Hardenbergstraße. 

Wer einmal dort war, kommt immer wieder: das Konfekt aus Pistazien, Cashew-Kernen, Walnüssen, umhüllt von Blätterteig oder einem Gespinst aus feinen Zuckerfäden, das nicht umsonst Engelshaar heißt, ist einfach unwiderstehlich. Vor Weihnachten, vor Festen überhaupt, stehen die Leute danach Schlange. Ich auch. 

So etwas herzustellen, lernt man natürlich nicht bei der Bundeswehr. Qateroy Abbas ist nach dem Wehrdienst nach Jordanien gegangen, in die Heimat seines Vaters - die Mutter kam aus Bad Hersfeld - , und hat dort die Zubereitung des beliebten Baklava von der Pike auf gelernt. Heute ist das Unternehmen ein Familien-Betrieb. Der Vater hilft mit, und der Bruder fertigt in Kelsterbach diesen ganz spezifischen Blätterteig. 

Die Kundschaft der Patisserie de l`Arabie ist international, das Konfekt ist ein beliebtes Präsent. Für viele ist der Ort aber auch ein Stück Heimat. Man kommt gern auf einen Kaffee vorbei - und wer nicht gleich eine 500 g schwere Konfektschachtel  kaufen will, darf sich bedienen von dem, was als Rest vom Blech aussortiert wurde. 

Qateroy Abbas von der Patisserie de l`Arabie am Schönplatz - mit Zweigstelle übrigens im Skyline Plaza - , ist ein Nachbar, den man gern besucht. 

Gisela Brackert

Bildnachweise: